In Deutsch

 

 

Amir Hassan Cheheltan, born in 1956 in Tehran, began writing stories at the age of nine, inspired by his reading material—which included light-fiction classics from the West—and moviegoing with his mother. After graduating from a school of mathematics, it was impossible for him to pursue a literary career: “Writing isn’t considered a profession in Iran.” Instead, he studied electrical engineering. In 1976 Cheheltan published his first volume of stories, “Sigheh” (Temporary Marriage). His second volume, “The Still Window,” published in 1979, shortly before the outbreak of the Islamic Revolution, helped to secure Cheheltan’s breakthrough as a writer. From 1979 to 1981 he lived abroad, and he completed his studies in England. His return to Tehran took place under the effects of the Iran-Iraq War, and he was soon drafted and sent to the front. During this period he wrote his first novel, “The Qassem mourning” which, without further explanation, was banned by the censors. In a strictly limited edition, however, the novel could first be published in 2003. This would hardly be the last of Cheheltan’s works to be denied permission to go to press. Just the same, he has succeeded in publishing a total of eleven novels(not all of them in Persian, in Iran) and six volumes of short stories to date.

In the winter of 1998, as the situation in Iran for critically-minded artists and intellectuals became life threatening, Cheheltan too, found himself in imminent danger, not least of all because of his commitment to the Iranian Writers’ Association since 1977. In the spring of 1999, thanks to a International Writers’ Parliament grant, he was able to leave the country. With his wife and child, he moved to Certaldo (Boccacio’s presumed birthplace in Toscana) as a “writer in residence”. Here, far from the city of his birth, he wrote the novel “Tehran, City Without a Sky”.This novel tells the story of the rise of a man from brutal crony of a brothel-owner to a businessman who supports the Islamic Revolution and makes money on the black market. Tehran, which plays an important role in Cheheltan’s work, is repeatedly portrayed as an excessive, expanding monstrosity in which the last century of Iran’s highly varied history expresses itself through innumerable testimonies. History too, is mirrored in Cheheltan’s novels and stories, in which his staggering knowledge and imaginative powers bring past realities to life again—along with depicting his country’s present-day state in all its painful, enigmatic complexity. He handles the topic of immigration with equal intensity.
In 2001 the author returned to Tehran without the option of returning to his previous position as an engineer at the consulting Engineering company. Since devoting himself entirely to writing, he also works as an essayist and scriptwriter, which led to his writing the screenplay for “Cut! The Forbidden Zone” (2004), in which the aged mother of a fallen “martyr” of the Iran-Iraq War is interviewed. While Cheheltan’s novel, “Tehran,revolution street” has been denied publication in his country until now, was his first major work to be published in German in 2009. The protagonist is a surgeon, specializing in hymen repair. The rift between tradition and modernity that divides Iran also affects his clinic, where operations are carried out to eliminate traces of sexual intercourse in order to satisfy the traditional sense of honor still present in society. That was followed by “killing American in Tehran” published in 2011.
Oddly enough, his latest novel that could be published in Iran, “Iranian Sunrise” (2007), was nominated for a national book prize. Intending to reject the nomination, in protest to the ban on publishing on his other works, the responsible representatives of the Republic of Islam made it known that, after their publication, a writer’s works are no longer at his disposal. The protagonist in this novel is an Iranian Communist who emigrates to the Soviet Union.
Cheheltanʼs historical novel,The Calligrapher of Isafahan was published in 2015. The story takes place in 1722 and tells of the downfall of the Safavids and the siege of Isfahan by the Afghans. In his latest novel, “The Circle of Literature Lovers”(2020), Cheheltan reminisces on the literary evenings he spent in his parentsʼ house delving into classical Persian literature. Cheheltan describes the role of literature in the 1970s till 1990s when life was under the spell of a repressive state and social constraints.
German readers know Cheheltan for his insightful and sharp-tongued articles on the situation in Iran published in the Frankfurter Allgemeinen and Süddeutschen Zeitung since 2004. A collection of these articles was published in 2016. In 2007, together with Guy Helminger, he participated in the West-eastern Divan Project.
In the past decades ha has been awarded many writers residency in Germany and United States, including DAAD Kunstlerprogramm in Berlin,Heinrich Boll House in Langenbroich, Villa Aurora in Los Angeles, Ledig house in New York and LCB in Berlin.
A board member of the Iranian Writer’s Association from 2001 till 2004, Cheheltan directs the literary workshop in Karnameh cultural Institute, headquartered in Tehran, where he lives with his wife. Widely considered one of the most important, modern Iranian novelists of the so-called third generation, which, in part, began writing literature prior to the Islamic Revolution of 1979, Chehetan is the first Iranian writer to appropriate elements of slang into the written language, to “look directly into mouth of the people,” and, by doing so, to not only elevate the liveliness and authenticity of his critical realism, but also demonstrate what qualifies as charting new ground for others—a service meanwhile acknowledged through documenting a great many of his commonly used expressions in a new Farsi dictionary.
Amir Hassan Cheheltan experiences both recognition and moral conflict in his birthplace Iran. Though he speaks of himself as living in exile in his own country, reading his texts, works of fiction, and essays immediately underscores how deeply rooted in his culture, in his city, this writer is; how well he knows its history; and how much he loves this proliferating Tehran, which seems incapable of promising a future under its smog-ridden sky, and, instead, offers undeniable evidence of a ruthless past. At the same time, Cheheltan is well-acquainted with the West, where he lived for several years. By virtue of his observation skills, analytical grasp and empathy, he, like no one else, was made to engage in the cultural discourse. The many new ideas and surprising facts about Iran that we learn from him could never be found in a magazine report or televised news broadcast.
Some of his novels are translated into English, German, Italian, Norwegian, Lithuanian, Arabic and Hebrew.
His works translated into different languages:
1- Tehran,Revolution street(novel) 2009
2- Killing Americaner in Tehran(novel) 2011
3- Tehran, city without sky(novel) 2012
4- The Qassem mourning(novel)2014
5- Kalligrapher from Isfahan(novel) 2015
6- Iranian Sunrise (novel) 2015
7- Tehran Kiosk (non fiction) 2016
8- Tehran, Apokalypse(novel) 2018
9- The persistent Parrot(Docu fiction)2018
10- The circle of Belles-Letters lovers(novel 2020
Tehran trilogy was also published in paperback in 2018

 

 

 

 

Porträt von Susanne Baghestani

Amir Hassan Cheheltan wurde im Herbst des Jahres 1956 in Teheran geboren. Aus seiner Kindheit sind ihm nur wenige  Erinnerungen geblieben. "Vermutlich, weil es eine wenig erfreuliche Zeit war", sagt er in einem Gespräch. Eine Zeit der Verbote, geprägt von der Furcht vor dem strengen Vater. Er wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf und durfte nicht, wie allgemein üblich, mit Gleichaltrigen auf der Straße spielen. Stattdessen wurde er ständig ermahnt, zu lernen und im Haushalt zu helfen. Also war ich bemüht, ein 'gutes' Kind zu sein, erinnert er sich, und musste früh Verantwortung übernehmen. Auch in der religiösen Grundschule, in die er nur deshalb geschickt wurde, weil sie in der Nähe lag, war er mit strengen Regeln konfrontiert.

Im Elternhaus gab es, wie er schreibt, abgesehen vom Koran nur wenige Bücher. Insofern galt Lesen als harmloses oder allenfalls belangloses Vergnügen. Das änderte sich erst, als seine sechs Jahre ältere Schwester zu lesen begann. "Ich war zehn oder zwölf, als ich die Romane in die Hände bekam, die sich meine Schwester auslieh. Zumeist persische oder ausländische Unterhaltungsliteratur, wie 'Onkel Toms Hütte' oder 'Rebekka'." In diesem Alter beginnt Cheheltan, inzwischen vorbildlicher Schüler eines mathematischen Gymnasiums, bedrängt von seiner regen Fantasie zu schreiben. Seine ersten Erzählungen sind von Filmen inspiriert, die er sich mit seiner Mutter in Teheraner Kinos ansieht. Sie bevorzugt einheimische kommerzielle Produktionen, die so genannten "Filme farsi" der Schah-Zeit mit schablonenhaften Charakteren, und indische Melodramen.  "Es war mir ein Vergnügen, die Hauptdarsteller mit anderen Eigenschaften auszustatten, sie in andere Umgebungen zu versetzen und neue Geschichten für sie zu erfinden", erinnert sich Cheheltan. Als Jugendlicher versucht er sich auch an Gedichten, kehrt jedoch wieder zurück zur Prosa.

Nach dem Abitur beginnt er das Studium der Elektrotechnik an einer Teheraner Universität. Auf die Frage, weshalb er sich nicht für die schriftstellerische Laufbahn entschieden hat, bekennt Cheheltan freimütig, dass ihm zur damaligen Zeit die Schriftstellerei nicht als Beruf erschienen sei, zumindest gelte das Schreiben in Iran nicht als Beruf, weder damals noch heute. Ein Literatur- oder geisteswissenschaftliches Studium sei für ihn ebenfalls nicht in Betracht gekommen, weil er sich davon keine entscheidenden Impulse für das Schreiben erwartet hätte. Dennoch schreibt er weiter und veröffentlicht während des Studiums seine ersten beiden Werke. Sein erster Erzählband "Sigheh" (Ehefrau auf Zeit) erscheint 1976, der zweite nur wenige Monate vor Ausbruch der Islamischen Revolution im Februar 1979. Mit den Erzählungen aus "Am stummen Fenster" gelingt Cheheltan der schriftstellerische Durchbruch.

Bereits in diesen frühen Werken zeichnet sich der kritische Realismus ab, der die sozialen Gegebenheiten und Seelenzustände der Protagonisten aus einfachen Verhältnissen reflektiert, und der gelegentlich in surreale Szenen umschlägt, die den Leser über den Ausgang der Geschichte oder ihre reale Faktizität im Ungewissen lassen.

In den Jahren 1979-1981 geht Cheheltan ins Ausland und beendet sein Studium an einer Universität in der Nähe von London. Bei seiner Rückkehr – inzwischen ist der Iran-Irak-Krieg ausgebrochen – wird er zum Wehrdienst an die Front eingezogen. Er kommt in ein Ausbildungslager bei Ahwas, der grenznahen Erdölstadt im Südwesten des Landes. Der Krieg erscheint ihm sinnlos, und er fürchtet um sein Leben.

"Ich wollte nicht sterben", erzählt er, "und hoffte ständig, der Krieg würde vor Abschluss meiner Ausbildungszeit enden." Doch er hofft vergebens. Cheheltan wird als Befehlshaber einer Haubitzentruppe an die Front versetzt. "Eines Nachts beschloss ich zu desertieren. Erst nach diesem Entschluss, den ich dann doch nicht in die Tat umsetzte, konnte ich wieder etwas ruhiger schlafen." Bei einer Truppeninspektion erfährt der Vorgesetzte von seinen technischen Kenntnissen. Cheheltan wird in das Generalstabsquartier hinter die Front versetzt, wo er bis zum Ende seiner Dienstverpflichtung die Instandsetzung der Notstromaggregate überwacht.

In dieser Zeit schreibt er seinen ersten Roman "Die Klage um Qassem", die bedrückende Geschichte eines jungen Studenten, der von der SAVAK, dem Geheimdienst des Schahs entführt wird. Der Titel, der auf die Schlacht von Kerbela, dem zentralen Ereignis der schiitischen  Glaubensgeschichte, anspielt, wird von der Buchbehörde im Kultusministerium (Ministerium für Islamische Kultur und Führung) ohne Angabe von Gründen verboten.  Ein schwerer Schlag für einen 25-jährigen Autor, der gerade seinen ersten Roman geschrieben hat, wie Cheheltan in seinen Interviews immer wieder betont. Der Roman darf erst 2002, knapp zwanzig Jahre später erscheinen, wenn auch unter erschwerten Bedingungen. 

Nach Beendigung seines Wehrdiensts kehrt Cheheltan 1985 zurück nach Teheran, wo er im Zentrum für Wissenschaft und Forschung eine Anstellung als beratender Ingenieur findet. Dort betätigt er sich die folgenden dreizehn Jahre als Sachverständiger für die Evaluierung von ausländischen medizinischen Geräten und Anlagen im Hinblick auf die industrielle Inlandsproduktion. 

Dennoch schreibt er, wenn auch unter großen Entbehrungen, weiter. "Freizeit, Urlaub oder auch die üblichen Familienbesuche, auf alles verzichtete ich, um schreiben zu können", berichtet er. Während dieser Zeit entstehen der Roman "Spiegelsaal" und der Erzählband "Niemand rief mich mehr"; sie dürfen jedoch nur nach Erfüllung der Auflagen der Buchbehörde erscheinen, die ganze Kapitel und einzelne Erzählungen tilgen lässt.

Im Winter 1998 spitzt sich die innenpolitische Situation unabhängiger Autoren und oppositioneller Intellektueller zu. Konservative Tageszeitungen attackieren Schriftsteller und Andersdenkende mit scharfen Worten und erklären sie für vogelfrei. Eine ominöse Todesliste mit den Namen von 130 verfemten Dichtern gerät in Umlauf. Innerhalb weniger Wochen werden der Kunstkritiker Madjid Sharif,  der Dichter Mohammad Mokhtari und der Übersetzer Mohammad Djafar Puyandeh unter mysteriösen Umständen entführt und wenig später in der Umgebung Teherans erdrosselt aufgefunden. Das betagte Ehepaar Forouhar, Vorsitzende einer kleinen oppositionellen Partei, wird in seinem eigenen Haus bestialisch ermordet.

Cheheltan, der sich seit 1977 aktiv für den Iranischen Schriftstellerverband (Kanun-e nevisandegan-e Iran) engagiert, erhält von seinen Kollegen die Warnung, das Haus nicht mehr zu verlassen. In Todesangst lässt er sich von seinem Arbeitgeber beurlauben und verbarrikadiert sich in seiner Wohnung.

Im Frühjahr 1999 gelingt es ihm, mit Hilfe eines Stipendiums des Internationalen Schriftstellerparlaments das Land zu verlassen. Zusammen mit seiner Frau, einer Zahnärztin, und dem kleinen Sohn bereist er Europa und lässt sich schließlich als Writer in Residence in Certaldo, dem vermuteten Geburtsort Boccaccios in der Toskana nieder. Diese Auszeit ermöglichte ihm einen unverstellten Blick auf seine geliebte Geburtsstadt, die er in seinem vierten Roman "Teheran, Stadt ohne Himmel" beschreibt.

Nach zweijährigem Auslandsaufenthalt kehrt Cheheltan zurück nach Teheran.  Eine Wiederanstellung als beratender Ingenieur erweist sich als unmöglich.  Erst nach diesen Vorkommnissen beschließt er, sich ganz dem Schreiben zu widmen.  Seither hat er drei weitere Romane, darunter einen Erzählband und das Filmskript "Cut! Verbotene Zone" veröffentlicht, das die absurden Umstände eines Interviews mit der alten Mutter eines im Iran-Irak-Krieg gefallenen, so genannten Märtyrers schildert. Sein letzter Roman "Iranische Morgenröte" wurde im Februar 2007 für den Staatlichen Buchpreis nominiert. Den öffentlichen Protest des Autors, der die Nominierung unter Hinweis auf das Publikationsverbot mancher seiner Werke ablehnte, hat der Vertreter der Islamischen Republik mit den Worten zurückgewiesen, ein Schriftsteller verfüge nach der Veröffentlichung nicht mehr über seine Werke.

Cheheltan ist seit 2001 Mitglied im Vorstand des Iranischen Schriftstellerverbands. Bis 2004 war er außerdem Chefredakteur der Online Literaturzeitschrift Sokhan und bis 2005 Mitglied der Jury des Sadegh Hedayat-Preises für Kurzgeschichten. Seit einigen Jahren leitet Cheheltan den Literatur-Workshop des Kulturzentrums Karnameh in Teheran, wo er mit Frau und Sohn lebt.

Mit fünf Erzählbänden, sieben Romanen (der letzte noch unveröffentlicht)  und einem Filmskript gilt Cheheltan als einer der produktivsten Vertreter der so genannten dritten Generation moderner iranischer Romanciers, die teilweise schon vor der Islamischen Revolution von 1979 zu schreiben begonnen haben. Seine frühen Erzählungen, insbesondere aus "Das stumme Fenster" handeln von einfachen, traditionell orientierten  Stadtbewohnern. In zumeist monologischer Form lässt der abwesende Autor seine Figuren und Charaktere von ihrem Alltag und ihren Konflikten erzählen, die sie mit Hilfe einer Mischung aus Religiosität und Aberglauben zu bewältigen versuchen. Dabei erschafft er immer wieder hinreißende, das Alltägliche transzendierende Szenen und Visionen.

Ein weiteres charakteristisches Merkmal ist der bewusste Einsatz der Umgangssprache, deren bilderreiche Wendungen die atmosphärische Dichte dieser Erzählungen noch steigern.

In seinen Romanen setzt Cheheltan sich immer wieder mit der wechselvollen iranischen Geschichte des vergangenen Jahrhunderts auseinander. So werden in "Der Spiegelsaal" (1990) aus weiblicher Perspektive die historischen Umstände und Ereignisse der Konstitutionellen Revolution von 1906 erzählt, die zum Sturz der Qadjaren-Dynastie führte, und die als Geburtsstunde der Moderne in Iran gilt.

Mit zehnjährigem Abstand folgte "Teheran, Stadt ohne Himmel", der in den letzten Monaten des Iran-Irak-Kriegs (1980-1988) spielt. In zahlreichen Rückblenden schildert er den gesellschaftlichen Aufstieg des mittellosen Bauernjungen Keramat, den es in den Wirren des zweiten Weltkriegs in die Hauptstadt Teheran verschlägt. Seine Wandlung vom gefürchteten amoralischen Handlanger eines Bordellbesitzers zum frommen Kaufmann, der die Islamische Revolution unterstützt und Dank seiner Beziehungen während des Kriegs vom Schwarzhandel mit Medikamenten profitiert, beleuchtet exemplarisch die sozialen Verwerfungen wechselnder diktatorischer Regime in Iran und die damit einhergehenden krisenhaften Identitätswechsel und -brüche.  Cheheltans vierter Roman ist, wie ein Kritiker der (inzwischen verbotenen) Tageszeitung Shargh 2003 anmerkte, "im Kontext der historischen Imagination eines Volks entstanden, eine gelungene Montage aus Ereignissen, Umständen, Bildern, spezifischen Slangs und Verhaltensmustern und aus der stetigen Veränderung von Tonalität und Rhythmus der Sprache."

In "Iranische Morgenröte" (2005) thematisiert Cheheltan die Erlebnisse von Iradj, einem knapp sechzigjährigen Anhänger der verbotenen Kommunistischen Partei, der nach dem Sturz des Schah aus dem Exil zurückkehrt. Iradj, der 28 Jahre zuvor nach einem vergeblichen Attentat in die Sowjetunion geflüchtet war, wird dort bei seiner Ankunft verhaftet und in ein sibirisches Lager verbannt. Bei seiner Rückkehr erweist sich die ersehnte Wiedervereinigung mit der geliebten Ehefrau und dem Sohn als Illusion.  Ebenso erscheint ihm die Revolution lediglich als populistischer Aufruhr, der nicht nur die Massen, sondern auch die Studenten und Intellektuellen in seinen Bann gezogen hat. Enttäuscht von den rückständigen, abergläubischen Massen, die mit seinen ideologischen Wunschbildern nicht übereinstimmen, wendet er Iran auf immer den Rücken und kehrt unverrichteter Dinge zurück ins deutsche Exil. 

"Die Sitten der Menschen der Revolutionsstraße" ist der vorletzte, noch unveröffentlichte Roman Cheheltans, der den gegenwärtigen Alltag der Teheraner Megacity porträtiert. Der kometenhafte Aufstieg eines zwielichtigen Hymenoplastikers, der sich in eine seiner Patientinnen verliebt, liefert den Ausgangspunkt für ein Sittenbild der iranischen Gesellschaft, deren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zwänge und Verwerfungen ein junges Liebespaar auf grausame Weise scheitern lassen.

In seinem neuesten Roman "Killing Americans in Tehran" entwickelt der Autor aufgrund historischer Ereignisse (Ermordung des amerikanischen Konsuls Major Robert Imbry im Jahr 1924) eine fiktive Geschichte der von Hass geprägten iranisch-amerikanischen Beziehungen. In fünf locker miteinander verbundenen Episoden, die bis in das Jahr 1988 reichen, werden die Auseinandersetzungen linker und religiöser Gruppierungen mit Vertretern der Kolonialmacht im Kontext sozialer Entwicklungen nachgezeichnet. In der letzten Episode fällt der linksgerichtete Protagonist Reza, der nach der Revolution aus dem Gefängnis des Schahs befreit worden ist, den Massenmorden an politischen Gegnern von 1988 zum Opfer. 

Mehrere Erzählungen von Amir Hassan Cheheltan sind ins Deutsche, Englische, Italienische, Französische, Schwedische und andere außereuropäische Sprachen übersetzt worden. Für die Frankfurter Allgemeine und die Süddeutsche Zeitung  hat er seit 2004 zwanzig Beiträge zu aktuellen Themen aus Iran verfasst.

 

Teheran. Revolutionsstraße
Kirchheim
München, 2009
[Ü: Susanne Baghestani]

 

Amerikaner töten in Teheran
C. H. Beck
München, 2011
[Ü: Susanne Baghestani]

 

Teheran, Stadt ohne Himmel
Eine Chronologie von Albtraum und Tod
C.H. Beck
München, 2012
[Ü: Kurt Scharf]

 

Iranische Dämmerung
Kirchheim
München, 2015
[Ü: Jutta Himmelreich, Farsin Banki]

 

Der Kalligraph von Isfahan
C.H. Beck
München, 2015
[Ü: Kurt Scharf]

 

Teheran Kiosk
Kirchheim
Munchen, 2016
[U:Susanne Baghestani,Kurt Schrf,Jutta Himmelreich]

 

Der standhafte Papagei
Erinnerungen an Teheran 1979
Matthes & Seitz
Berlin, 2018
[Ü: Jutta Himmelreich]

 

Teheran, Apokalypse
Ein Roman über den Hass in sechs Episoden
C.H. Beck
München, 2018
[Ü: Susanne Baghestani, Kurt Scharf]

 

Der Zirkel der Literaturliebhaber
C.H. Beck
München, 2020
[Ü: Jutta Himmelreich]